AntisemitismusFrankreichGewalt gegen die PolizeiIslamistischer Terror

Im Gedenken an die Opfer von Paris 7.-9.1.15

BlackRibbonWir schließen uns hiermit dem Gedenken an die Opfer der Attentate von Paris vom 7-9.1.2015 an. 17 Menschen starben an diesen Tagen durch die Kugeln islamistischer Attentäter. Weil sie zur falschen Zeit am falschen Ort waren. Weil sie von der Pressefreiheit Gebrauch gemacht und auf signifikante Missstände in islamischen Gesellschaften mit (durchaus beißender und wehtuender) Kritik geantwortet hatten. Weil sie Polizisten waren.  Weil sie Juden waren. Hier die vollständige Liste der Todesopfer des Attentats auf die Redaktion von Charlie Hebdo, der Erschießung einer Polizistin in Montrouge und der Geiselnahme in einem Koscher-Supermarkt in Porte-de-Vincennes.

  • Frédéric Boisseau (42, Gebäudereiniger, das erste Opfer)
  • Franck Brinsolaro (48, Polizist, Leibwächter von „Charb“)
  • Jean Cabut (76, „Cabu“)
  • Elsa Cayat (54, Psychoanalytikerin & Kolumnistin)
  • Stéphane Charbonnier (47, „Charb“)
  • Philippe Honoré (73, „Honoré“)
  • Bernard Maris (68, „Oncle Bernard”)
  • Mustapha Ourrad (60, Korrektor)
  • Bernard Verlhac (58, „Tignous“)
  • Georges Wolinski (80, „Wolinski“)
  • Michel Renaud (69, Kommunikationsdirektor der Stadt Clermont-Ferrand, auf Dienstreise bei Charlie Hebdo)
  • Ahmed Merabet (42, Polizist)
  • Clarissa Jean-Philippe (25, Polizistin)
  • Philippe Braham (45, Vertriebsleiter einer Informatikfirma, Supermarktkunde)
  • Yohan Cohen (20, Student & Mitarbeiter des Supermarkts)
  • Francois-Michel Saada (64, Rentner, Supermarktkunde)
  • Yoav Hattab (21, Student, tunesischer Nationalität, Sohn des Oberrabbiners von Tunis, Supermarktkunde)

Anm.: Geordnet in der Reihenfolge ihrer Ermordung, bzw. nach dem Alphabet wenn nicht bekannt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.