Angela MerkelBernd EsslerCDUFlüchtlingeStadtrat DürenZuwanderung

Bernd Essler: Kommentar zur Neujahrsansprache von Frau Dr. Merkel

von Bernd Essler,
Vorsitzender der Fraktion der Alternative für Deutschland (AfD) im Stadtrat von Düren und Sprecher des AfD-Kreisverbands Düren.

 

Alle Jahre wieder werden wir mit Neujahrsansprachen beglückt. Damit der wichtigste Satz des Jahres 2015: „Wir schaffen das“, nun auch in allen Ländern der arabisch sprechenden Welt verstanden wird, erfolgt die Ansprache diesmal mit arabisch unterlegten Untertiteln. Urdu und Farsi sind leider nicht zum Zuge gekommen, was eigentlich schon eine Diskriminierung ist.

Was sagt uns diese Botschaft. Es ist nicht nur eine Wiederholung der Einladung und deren Bekräftigung, sondern offenbar hat Frau Dr. Merkel auch ein Sendungsbewusstsein. Wir brauchen nach ihrer Meinung noch mehr Zuwanderer aus arabisch sprechenden Ländern und die werden wir auch erhalten, denn diese Botschaft wird nicht nur überall in der arabisch sprechenden Welt verstanden werden, sondern dieser Aufruf wird sich in den nächsten Jahren auch in Zahlen ausdrücken, und zwar in Zuwanderer-Zahlen.

Und noch etwas vermitteln die arabischen Untertitel. Es ist die Botschaft an die arabisch sprechende Welt, dass diese Regierung bereit ist, sich anzupassen an die Eingeladenen. Warum sollen die Leute noch Deutsch lernen. Wir können doch Arabisch. Und im Übrigen muss die Regierung auch sicherstellen, dass sie richtig verstanden wird, und zwar nicht nur in Deutschland, sondern überall in der arabisch sprechenden Welt. Und wenn es eben nicht anders geht, dann müssen wir eben Arabisch oder Urdu oder Farsi lernen. So können wir Bio-Deutschen dann auch besser in die bei uns entstehenden Parallelgesellschaften integriert werden.

Konsequenterweise erwarte ich nun von der CDU-Fraktion im Stadtrat von Düren irgendwann den Antrag, dass zukünftig die öffentlichen Sitzungen der städtischen Gremien ins Arabisch, Urdu und Farsi simultan übersetzt werden. Und wenn die CDU sich im nächsten Jahr den Plänen der rot-grünen Landesregierung anschließt und den hier lebenden Ausländern das Wahlrecht zubilligt, bekommen wir vielleicht beim nächsten Mal in Düren einen Bürgermeister, den die Bio-Deutschen nicht mehr verstehen. Aber bis dahin haben wir noch etwas Zeit, uns anzupassen.

Ich hoffe, dass diese Neujahrsbotschaft der Frau Dr. Merkel nun von allen Deutschen auch richtig verstanden wird und dass Sie alle, die meine Neujahrsbotschaft lesen, daraus auch die richtigen Konsequenzen ziehen. Wir vom Kreisverband Düren der AfD werden jedenfalls auch weiterhin ausschließlich in deutscher Sprache kommunizieren. Das geloben wir. Denken Sie daran: Die nächsten Wahlen im März 2016 in den Bundesländern Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz und Sachsen-Anhalt können der Verabschiedung von Frau Dr. Merkel in 2017 Vorschub leisten.

Mit diesem Wunsch begrüßen wir mit allen unseren Mitgliedern, Anhängern und Sympathisanten das Jahr 2016. Vor allem möchte ich mich im Namen des Vorstandes des KV Düren für die zahlreich eingegangenen Spenden bedanken. Sie sind für die Wahlkämpfe 2017 bestimmt und werden dringend benötigt.

Düren, den 31. Dez. 2015

Prosit Neujahr !

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.