AfD

Chemnitz – Ein Lehrstück des deutschen Journalismus

Veröffentlicht

Haben Sie auch in den letzten Tagen ungläubig die deutsche Presse verfolgt und staunend zur Kenntnis genommen, wie schnell ein Anliegen in unserem Land einmal wieder gedreht werden kann?
Na gut, so richtig überrascht sind wir nicht, schließlich wissen wir z.B. vom Vorfall aus Kirchweyhe (https://jungefreiheit.de/…/d…/2013/das-fanal-von-kirchweyhe/), wie es die rotgrünen Gutmenschen immer wieder schaffen, aus der Tötung eines Deutschen durch einen Ausländer eine allgemeine Demo gegen „Rechts“ abzuleiten.

Wie ist es im Fall Chemnitz gelaufen?
Die Geschichte beginnt mit der Tötung (die Hoffnung besteht ja, daß ein ordentliches Gericht die Tat doch noch als Mord einstufen wird) eines Deutschen durch Asylbewerber, die eigentlich gar nicht im Land hätten sein müssen.
Aus der berechtigten Empörung, Trauer und Wut der Bevölkerung (auch außerhalb von Chemnitz) wird plötzlich die Beobachtung der AfD durch den Verfassungsschutz, das beherrschende Thema „unserer“ „Qualitätsmedien“.

Wie machen unsere Medien das? Wie schaffen Sie es von Behördenversagen, Tat- und Ratlosigkeit in der sogenannten Flüchtlingspolitik und unhaltbaren Zuständen durch die unkontrollierte Masseneinwanderung (als Beispiel für die Zustände vor dem Mord in Chemnitz ein Artikel der feministischen Zeitschrift Emma: https://www.emma.de/artik…/frau-w-und-nesrin-chemnitz-336085) abzulenken und stattdessen mit sprichwörtlichen Schaum vor dem Mund die größte (und wohl auch einzige) Oppositionspartei in den Fokus des Inland-Geheimdienstes zu drücken?

Nun, zunächst diskreditiert man den Protest in Chemnitz durch vereinzelte Ausfälle, wie etwa dem Zeigen des durchgestreckten rechten Armes (umgangssprachlich „Hitlergruß“). Über diese Gestalten (siehe inoffizielle BILD-Fahndung: https://www.bild.de/…/hitlergruss-in-chemnitz-gezeigt-wer-k…) und ihre Einordnung in die Gesellschaft müssen nicht viele Worte verloren werden.
Diese Personen gehören schnellstens strafrechtlich abgeurteilt und damit ist der Fall erledigt, keinesfalls sind diese Personen geeignet, den großen bürgerlichen Protest zu diskreditieren.

Natürlich reichen diese Vorkommnisse, welche übrigens nicht auf einer AfD-Demonstration geschahen, nicht aus. Die Fake-News über Hetzjagden (https://www.journalistenwatch.com/…/generalstaatsanwalt-me…/) waren wohl auch nicht geeignet, die Stimmung gegen die AfD zu lenken.

Plötzlich taucht in den Medien eine Umfrage auf, wonach die Mehrheit der Bundesbürger die Überwachung der AfD durch den Verfassungsschutz fordert. Diese Meldung verbreitet sich wie ein Lauffeuer, aber komischerweise kann man den „Qualitätsmedien“ keine weiteren Details zu dieser Umfrage entnehmen. Es wird lediglich auf Civey verwiesen. Schaut man bei Civey nach, so läuft dort eine Umfrage zum Thema AfD und Verfassungsschutz, gestartet im März 2018 (https://civey.com/umfragen/afd-verfassungsschutz).

Bei dieser Umfrage kann anscheinend jeder teilnehmen und wenn man weiß, wie man seine IP-Adresse verändert (z.B. durch einen Proxy) oder einfach beim zweiten Mal das Tablet und beim dritten Mal das Smartphone nimmt, so kann man anscheinend mehrfach abstimmen.
An Metadaten werden Postleitzahl, Geburtsjahr und Geschlecht abgefragt. Auf diesen Metadaten beruht dann wohl die „repräsentative“ Auswahl.
Wer sich mit Stochastik und Umfragen ein bisschen auskennt weiß, dass die zufällige Auswahl der Befragten eine große Rolle spielt (ist bei dieser Art der Online-Umfrage nicht so ganz gegeben).

Natürlich wird der Wahrheitsgehalt der angegeben persönlichen Eigenschaften nicht überprüft, anscheinend glaubt man den Eingaben unbesehen (und das im Internet ). Der 68jährige männliche Gutmensch kann sich also einfach als 18jährige Frau ausgeben oder umgekehrt. Kleiner Tipp: wer das Ergebnis noch beeinflussen möchte, sollte sich als weiblich ausgeben. Männer im besten Alter haben wohl schon überdurchschnittlich abgestimmt (ist auch keine Überraschung). Na, das ist aber eine qualitativ hochwertige Umfrage, oder?

Der Rest ist dann ganz einfach, man fragt bei grünroten Politikern an, was sie von einer Beobachtung halten und schon kann man schreiben „die Stimmen werden immer lauter“ oder „es mehren sich die Rufe“ nach einer Beobachtung durch den Verfassungsschutz. Eine selbsterzeugte Stimmung, die aus den „Qualitätsmedien“ einen Akteur des politischen Geschehens machen anstatt die Rolle des neutralen Beobachters und Berichterstatters einzunehmen.

Nach einer heutigen Meldung trägt dies anscheinend schon Früchte, in Niedersachen und Bremen (Innenminister bzw. –senator haben das Parteibuch der SPD) soll der jeweilige Landesverband der Jungen Alternative beobachtet werden.
Wer meint, dass der Verfassungsschutz ganz von alleine darauf gekommen ist, glaubt bestimmt auch noch an den Weihnachtsmann.

Lesenswert in dieser Thematik ist das sogenannte Junge-Freiheit-Urteil, leider mußte die JF damals bis zum höchsten Gericht gehen, um dem politischen Mißbrauch des Verfassungsschutzes einen Riegel vorzuschieben (https://de.wikipedia.org/wiki/Junge-Freiheit-Urteil).
Eine lebhafte und auch unangenehme Opposition ist der Lackmustest einer jeden Demokratie. Die SPD zeigt gerade, dass sie in diesem Punkt versagt und nicht bereit ist Macht abzugeben.

Das ganze Procedere wird natürlich zur Farce, wenn der SPD-Bundespräsident Werbung für eine linksextremistische Band macht, die es durch Gewaltaufrufe in den Verfassungsschutzbericht geschafft hatte (https://www.welt.de/…/Feine-Sahne-Fischfilet-in-Chemnitz-St…).
Wir werden über das Thema „SPD und ihre Verstrickungen mit linksextremistischen Gewalttätern“ noch sprechen müssen.

Abschließend: Am 1. September hatte die AfD der Bevölkerung eine Möglichkeit gegeben, ihre Trauer über das Mordopfer im Rahmen eines Trauermarsches auszudrücken. Einen Schulterschluß mit Pro Chemnitz gab es nicht wie behauptet (Es liefen zwei getrennte Veranstaltungen, ein einseitiger Aufruf die andere Veranstaltung zu besuchen ist kein Schulterschluß!).

Schauen Sie hier, wie mal wieder manipuliert wurde:
• Tagesschau muß Berichterstattung korrigieren, sie hatten Nazi-Hools in AfD-Demonstration reingeschnitten: https://jungefreiheit.de/…/chemnitz-tagesthemen-mischen-hi…/.
• Nikolaus Fest über den Trauermarsch und dessen Behinderungen: https://www.youtube.com/watch?v=RZysy-Wv6z4.
• Klaus Kelle im Focus über die ARD Berichterstattung: https://www.focus.de/…/gastkommentar-von-klaus-kelle-wie-di….