AfDEnergiepolitikKreis DürenLandespolitikWolfgang Kochs

(Braun-)Kohleausstieg: Wieso, weshalb, warum? Wer nicht fragt ist besser dran.

In Japan zerstört ein Tsunami ein Kernkraftwerk (KKW), das auf dem pazifischen Feuerring gebaut wurde, und in Deutschland wird daraufhin der Ausstieg aus der Kernenergie verkündet.

Und weil das nicht reicht ein Land wirtschaftlich zu ruinieren, ging es nun den fossilen Kraftwerken (Braun- und Steinkohle) an den Kragen. Bis zum Jahr 2022 sollen 12,5 GW (Gigawatt) vom Netz und 2038 soll dann das letzte Kohlekraftwerk abgeschaltet werden.

In Summe werden damit in Deutschland 2022 ca. 22,5GW (Summe Kern- und fossile Kraftwerke) weniger sichere elektrische Grundlastenergie zur Verfügung stehen.

Dies alles natürlich wieder aus einem höheren moralischen Grund, der (deutschen) Weltenrettung, allgemein als Klimarettung bekannt. Im Gegenzug sollen die sogenannten erneuerbaren Energien ausgebaut werden. Letztendlich sind das auch nur Industrieanlagen mit grünem Moralanstrich. Unterschied zu normalen Industrieanlagen ist, dass sie problemlos in Naturschutzgebieten, inkl. Zufahrtswegen, gebaut werden dürfen und schädliche Einflüsse auf Mensch und Tier schnuppe sind.

Betrachten wir zunächst die technische Seite und fragen: Geht das denn? Können wir die elektrische Energieversorgung in Deutschland sicherstellen und dabei auf Grundlastkraftwerke auf Basis von Kernenergie und Braunkohle verzichten?

Die Antwort lautet: Nein, können wir nicht!

Der Grund hierfür lässt sich leicht aus den Bildern 1-5 und den Tabellen 1-2 entnehmen. Bild 6 und Tabelle 3 zeigen, was uns die Weltenrettung nur im Januar 2019 gekostet hat. Achten Sie dabei bitte einmal auf die Tatsache, dass bei zu viel Wind und Sonne der erzeugte Strom geschenkt noch zu teuer ist. Wir müssen dafür bezahlen, dass jemand unseren Weltenrettungsstrom nimmt.

Siehe dazu: Tabelle 3, Börsenwert Wind + Solar Min/h = -396.060,10 €.

In Summe haben wir im Jan. 2019 1,49 Milliarden Euro gezahlt, knapp 708 Millionen an der Börse dafür erhalten, und unter dem Strich gut 782 Millionen Euro verbraten, bzw. damit den Betreibern dieser Anlagen per Gesetz legalisiert die Taschen gefüllt.

Beachten Sie bitte, dass in den folgenden Bildern die erzeugte und verbrauchte elektrische Energie als Viertelstundenwerte gezeigt werden. In den Medien wird Ihnen fast ausschließlich ein Stundenmittelwert oder der durchschnittliche Tageswert gezeigt. Damit wird beim Betrachter die Illusion erzeugt, dass unsere sog. erneuerbaren Energien deutlich weniger volatil sind. In Klartext bedeutet das, dass sie scheinbar, aber auch tatsächlich nur scheinbar, deutlich konstanter zur Verfügung stehen.

Tatsache ist jedoch, dass in jeder Sekunde genau die Energie zur Verfügung stehen muss die von uns verbraucht wird. Die Stabilität unserer Netze verlangt, dass es von diesem Grundgesetz nur minimale Abweichungen geben darf! Ansonsten ist die Stabilität unseres Stromnetzes massiv gefährdet.

Die tägliche Realität in unserem Stromnetz ist, dass ein volatiler Verbrauch auf eine volatile Energieerzeugung durch erneuerbare Energien trifft und damit die Stabilität des Stromnetzes täglich auf der Kippe steht.

Um unsere Netze sicher zu betreiben bedeutet das, es muss eine Energieerzeugung geben, die dafür sorgt, dass die sich permanent ändernde Differenz zwischen Verbrauch und Erzeugung ausgeglichen wird. Ohne diesen Ausgleich würde unser Versorgungsnetz sofort kollabieren, es kommt zum sog. Blackout.

Und wie Sie in den Bildern der Realität sehen können, ist es dafür unbedeutend, wie sehr die sog. Erneuerbaren ausgebaut werden. Der Mangel bei zu wenig Wind und Sonne bleibt und die Probleme bei zu viel Wind und Sonne verschärfen sich, plus der Tatsache, dass die negativen Strompreise steigen und unser EEG Beitrag fröhlich nach oben steigt. Ich gehe aber davon aus, dass die steigenden Energiekosten in anderen Steuern versteckt werden.

Bild 1: Volatiler Verbrauch und volatile Erzeugung treffen aufeinander. Die riesigen Lücken zwischen beidem muss durch eine andere elektrische Energieerzeugung ausgeglichen werden. Passiert das nicht, kommt es zum Blackout.

 

Tabelle 1:

Jan 2019 Wind Solar Wind + Solar Proz. der Nennleist.
inst. Nennleistung 58.979MW 46.023MW 105.002MW 100,0%
max. Einspeiseleistung 45.563MW 13.137MW 45.923MW 43,7%
Mittelwert 20.313MW 1.002MW 21.314MW 20,3%
min. Einspeiseleistung 724MW 0MW 724MW 0,69%
Summe 15.113GWh 745GWh 15.858GWh

 

Bild 2: Verdeutlichung der volatilen Energieerzeugung durch die s.g. Erneuerbaren Energien. Gute 105.000 MW (Megawatt) sind aufgebaut worden. Was sie bringen sehen Sie selber. Dafür ruinieren wir unsere Natur und Wirtschaft.

 

Tabelle 2:

Jan.2019 Wind + Solar                                EEG-Wert Wind + Solar              Börsenwert   EEX

Differenz                   EEX- und EEG-Wert

EEX Preis
Max / h 4.846.724,8 € 2.451.788,1 €   115,05 €/MWh
Mittel / h 2.002.765,1 € 951.505,8 €   51,61 €/MWh
Min /h 60.790,8 € -396.060,1 €   -12,03 €/MWh
Summe Mon. 1.490.057.228,4 € 707.920.328,2 € -782.136.900,2 €  

 

Bild 3 und 4: Weitere Verdeutlichung bzgl. installierte Leistung und realer
Energieerzeugung. Die Situation bei der Windenergie ist bereits zum Haareraufen, die Solarenergie toppt das Ganze jedoch problemlos.
46.000 MW (Megawatt) installierte Leistung schwanken in ihrer tatsächlichen Verfügbarkeit zwischen 0% (NULL) und 28,5%.

Bild 5: Hier sehen Sie die elektrische Energieerzeugung(-en), die den permanenten Differenzbetrag zwischen dem volatilen Verbrauch und den volatilen Erneuerbaren ausgleicht und damit einen Black Out verhindert. Sie wird im Wesentlichen erzeugt aus Kernenergie (Nuclear), Steinkohle (Hardcoal) und Braunkohle (Browncoal).

 

Bild 6 und Tabelle 3:           Kosten der Weltenrettung nur im Jan. 2019. Ohne Kommentar.

Jan.2019 Wind + Solar                                EEG-Wert Wind + Solar              Börsenwert   EEX Differenz                                       EEX-Wert                                   – EEG-Wert EEX Preis
Max / h 4.846.724,8 € 2.451.788,1 €   115,05 €/MWh
Mittel / h 2.002.765,1 € 951.505,8 €   51,61 €/MWh
Min /h 60.790,8 € -396.060,1 €   -12,03 €/MWh
Summe Mon. 1.490.057.228,4 € 707.920.328,2 € -782.136.900,2 €  

 

Wir haben es also mit Realitäten, technischen Sachverhalten und physikalischen Gesetzen zu tun und nicht mit Ideologie.

Nun noch kurz zum Thema Energiespeicher. Es wird ja immer behauptet, dass wir nur die Speicher bauen müssen und alles ist gut.

  1. Es gibt sie nicht.
  2. Die Topologie in ganz Europa reicht nicht aus um entsprechende Pumpspeicherwerke zu bauen. Abgesehen davon, dass sie gebaut werden müssten. Was die Anwohner dazu wohl sagen würden? In Deutschland selber kann man noch ein kleines Pumpspeicherwerk bauen. Ein sog. Fliegenschiß im Verhältnis zum Bedarf. Für die deutsche Energiewende müsste also in unseren Nachbarstaaten gebaut werden. Ob unsere Nachbarn ihre Natur ruinieren, damit Deutschland die Welt retten kann?
  3. In Norwegen gibt es fast ausschließlich Staudämme zur Nutzung der Wasserkraft. Das sind KEINE Pumpspeicherwerke!
  4. Chemische Speicher haben wir ebenfalls nicht. Sie sind zudem ca. 50mal so teuer wie Pumpspeicherwerke.
  5. Elektrofahrzeuge als Energiespeicher nutzen. Ja, geht im Prinzip. Sie müssen halt immer an der Steckdose bleiben, wenn sie fahren kann man halt nichts abgreifen, es sei denn, alle fahren mit riesigen Kabeltrommeln.

Wir sollten aber auch fragen, warum machen wir das überhaupt?

Einfache Antwort: weil wir Klimaziele haben und das Klima retten müssen. So zumindest verbreiten das die Medien, Klimaideologen und wirtschaftliche Nutznießer.

Da ich Ihnen jedoch schon einiges zum Kohleausstiegt zugemutet habe, schreibe ich hierzu gerne einen eigenen Beitrag, den ich in Kürze veröffentlichen werde.

Wolfgang Kochs

Stv. Kreissprecher AfD Düren
Sprecher Landesfachausschuss Energie

Quellennachweis: alle Tabellen und Bilder mit freundlicher Genehmigung von R. Schuster

Ein Gedanke zu „(Braun-)Kohleausstieg: Wieso, weshalb, warum? Wer nicht fragt ist besser dran.

Kommentare sind geschlossen.