AfDBundespolitikVeranstaltungen

Schloß Burgau 28.05.2019: Bürgerdialog AfD Fraktion im Bundestag

Die Fraktion der AfD im Deutschen Bundestag lud zum Dialog auf Schloß Burgau ein und gut 60 Bürger folgten der Einladung.

Berengar Elsner von Gronow (MdB) startete den Abend mit einem Impulsvortrag zum Thema Verteidigung. Anschließend informierte Kay Gottschalk (MdB) über seine Arbeit als Finanzpolitischer Sprecher der AfD-Bundestagsfraktion. Den Abschluß der Kurzvorträge gab Martin Renner (MdB) mit einem Ausflug in metapolitische Themen, nachdem die beiden vorigen Vorträge doch sehr fakten- und zahlenorientiert waren.

Im Anschluß stellten sich unsere drei Bundestagsabgeordneten den Fragen der Zuhörer und es wurde quer durch die aktuelle politische Thematik diskutiert. Schließlich klang der Abend am Buffet aus und es gab wie immer sehr viele interessante Gespräche ohne das Diktat der politischen Korrektheit.

Der Kreisverband Düren dankt der Bundestagsfraktion für diese tolle Veranstaltung, die dem interessierten Dürener Bürger die Möglichkeit gab, sich ein eigenes Bild von der Arbeit und Kompetenz unserer Bundestagsabgeordneten zu machen. Alle drei haben wirklich überzeugt.

Zum Schluß (wie üblich) noch ein Wort zu den Gegenfanten. Anscheinend hatte „das Bündnis“ ein Mobilisierungsproblem, mehr als 30 waren das bestimmt nicht (Schwimmen da nicht mehr Enten im Teich?). Dazu kamen noch mal max. 20 Gestalten, die dem Antifa und Hambacher Forst Milieu zuzurechnen sind. Diese Gestalten versammelten sich von Anfang an am Toreingang, wurden jedoch später von der Polizei zurückgedrängt, so daß alle Besucher unbeschadet die Veranstaltung erreichen konnten. Das Auftreten dieser Gruppe von Leuten ist einfach unter jedem Niveau (auch wenn der Hambi Potter recht witzig war) und wird nicht weiter kommentiert. Es ist verständlich (und grundsätzlich zu begrüßen), daß sich „das Bündnis“ versucht von diesen Personen zu distanzieren, in dem man einen eigenen separaten Protestzug macht. Leider konnten wir beobachten, daß diese Trennung zwischen „Bündnis“ und Chaoten nicht konsequent durchgehalten wurde und es am Ende zu einem teilweisen Zusammengehen der Protestgruppen kam. Da muß „das Bündnis“ noch an sich arbeiten.