AfD Fraktion im Rat der Stadt Düren

Düren: Wenn der Muezzin ruft

Der Muezzin ruft in Düren und viele alteingesessene Bürger reagieren befremdet. Wir als AfD nehmen uns der Sorgen unserer Bürger an (die anderen Parteien trauen sich nicht).

Als „Zeichen der Solidarität“ ruft der Muezzin in diesen Tagen gegen 20:30 Uhr zum Abendgebet. Die Corona-Krise muß mittlerweile als Vorwand für so einiges herhalten. Nun auch für eine Etablierung des Muezzinrufs zu Abendstunden. Der Bürger soll sich schon mal daran gewöhnen. Schließlich wird vom grünen Presse-Politik-Establishment ein gesellschaftlicher Umbau propagiert und befördert. Dazu gehört auch die Ausbreitung und Etablierung des Islams in Deutschland.

Natürlich gehört die Religionsfreiheit zu Deutschland, das steht nicht zur Debatte, allerdings steht die Religionsfreiheit nicht über allem. Und dies sollte offen mit den betroffenen Bürgern diskutiert werden. Warum wurden die Bürger in den entsprechenden Vierteln nicht befragt, sondern vor vollendete Tatsachen gestellt? Warum ist es im Musterland der Demokratie, der Schweiz, möglich über Minarette abzustimmen, aber in Deutschland ist es nicht möglich über den abendlichen Gebetsruf zu sprechen?

Uns erreichen Stimmen von Bürgern, die die Lautstärke zu den Abendzeiten als unerträglich bezeichnen. Es muß aber immer wieder betont werden, dass dieser Lärm nur ein Symptom der Umgestaltung unserer Gesellschaft ist. Die Grünen sind zwar die Ideologen hinter dem Gesellschaftsumbau, aber man darf nicht vergessen, dass die „bürgerlichen“ Schwarzen diesen fleißig mitbetreiben.

Einer unserer Stadträte hat sich dieser Woche des Themas angenommen und mit der Stadt Düren gesprochen. Es wurde bekräftigt, dass dies definitiv nur eine temporäre Erlaubnis sei. Ebenso wurde von unzähligen Beschwerden aus der Bürgerschaft berichtet (weitere Beschwerden sind also nicht nötig). Der Unmut der Bevölkerung scheint angekommen zu sein und eine dauerhafte Einrichtung des Muezzinrufs muß erst im Stadtrat diskutiert werden (und das wird bestimmt nicht vor der anstehenden Kommunalwahl passieren). Unsere Stadträte bleiben weiter am Thema und es ist zu überlegen, ob nicht auch unangekündigte offizielle Lärmmessungen durchgeführt werden müssen.