Angela MerkelCDUJörn KruseKonrad AdamPegidaPeter Tauber

Wer im Glashaus sitzt …

Jörn Kruse
Peter Tauber

Die Tätigkeit des Generalsekretärs einer politischen Partei besteht, laut Wikipedia, in Deutschland üblicherweise darin, die Übernahme der politischen Seite der Parteiorganisation zu übernehmen und die politischen Standpunkte der Partei besonders zugespitzt nach außen zu vertreten. CDU-Generalsekretär Peter Tauber scheint darunter unter anderem auch zu verstehen, aus unglücklichen Zitaten und Versprechern die groteskesten Schlussfolgerungen abzuleiten. Natürlich nur, wenn die Zitate vom politischen Gegner stammen. Womit wir beim Sprichwort vom Glashaus und dem Steinewerfen wären.

Angetan hatte es Peter Tauber zuletzt ein Zitat von Jörn Kruse, Spitzenkandidat der Alternative für Deutschland Hamburg bei den Bürgerschaftswahlen (Landtagswahlen) am 15. Februar 2015. Kruse war bis Dezember 2013 Professor für Wirtschaftspolitik an der Helmut-Schmidt-Universität in Hamburg. Zu Themen wie Pegida hatte er sich bisher eher reserviert geäußert. Am 10.1.15  unterlief ihm nun folgendes Statement:  „Leider ist es viel früher passiert, als ich gehofft habe“ (es ging um die Anschläge von Paris). Und aus diesem „gehofft“ (welches Kruse direkt korrigiert hatte) machte Peter Tauber Folgendes„Ein AfD-Vertreter hat ja jetzt in Hamburg sich sogar zu einer Aussage hinreißen lassen, die Anschläge seien zu früh gekommen mit Blick auf die Bürgerschaftswahlen in Hamburg. Das offenbart, wes Geistes Kind der eine oder andere da ist“.

Nun ja. Was hätte Peter Tauber dann in folgendes Zitat hineininterpretiert, wenn es von einem AfD-Politiker stammen würde? „Antisemitismus ist unsere staatliche und bürgerliche Pflicht. Das gilt genauso auch für Angriffe auf Moscheen.“ Dieses Zitat fiel allerdings nicht in AfD-Kreisen. Sondern war Teil der Regierungserklärung von Angela Merkel vom 15.1.15 (ab 10:26 min).  Wie war das mit dem Steinewerfen im Glashaus?

PS1: Um Missverständnisse zu vermeiden: Angela Merkel soll hier nichts unterstellt werden, es war ein unglücklicher Versprecher und basta. Insgesamt enthielt die Regierungserklärung durchaus viel Wahres.

PS2: Vielen Dank an einen unserer Sympathisanten aus dem Kreis Düren, welcher uns auf den Merkel-Versprecher aufmerksam machte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.