AfD Fraktion im Rat der Stadt DürenAfD Kreisverband DürenBernd EsslerKommunalpolitik

Parkplätze an der Schützenstraße sollen verschwinden

Veröffentlicht

Wenn es nach der Koalition “Zukunft” im Dürener Stadtrat geht, sollen die Parkplätze an der Schützenstraße umfunktioniert werden. In unseren Augen ist das ein Schlag ins Gesicht für alle Händler und Gastronomen in der Stadt.

Denn nachdem die Politik schon bei den Corona-Hilfszahlungen nicht lieferte und hunderte Betroffene auf dem Trockenen sitzen ließ, macht sie der Innenstadt aus ideologischen Gründen nun erneut zu schaffen. Wenn es nach linken Parteigenossen bei den Grünen und der SPD geht, sollen die Bürger am besten gänzlich auf das Auto verzichten – und dazu wird allerlei unternommen.

Dass dieses Wunschdenken mit der Realität kollidiert, interessiert die Entscheidungsträger scheinbar nicht: junge Familien und co. fahren nun einmal gerne mit dem Auto in die Stadt. Und die Politik hat dem Willen der Bürger zu folgen, nicht umgekehrt.

Die über 50 Parkplätze, um die es hier geht, mögen erst einmal nicht besonders viel erscheinen. Aber es ist eine grundsätzliche Frage: bleibt die Innenstadt per Auto für Menschen aus dem Kreis Düren gut erreichbar oder nicht? Wenn mit und mit Parkplätze abgebaut werden, das Parken teurer gemacht wird und die Anzahl der Fahrbahnspuren Richtung Innenstadt minimiert werden (vergleiche Situation auf der Veldener Straße), ist das nichts anderes als die langsame Beerdigung einer gut frequentierten Innenstadt mit Publikum aus dem Umland.

Wir möchten, dass die Koalition “Zukunft” auf die Einzelhändler sowie Gastronomen hört und werden uns dafür als Opposition einsetzen. Wir werden die Sache aufmerksam verfolgen und begrüßen ganz ausdrücklich ein Bürgerbegehren zum Erhalt der Parkplätze.

Gerade jetzt, da die Geschäfte ab Montag langsam wieder öffnen dürfen (mit Terminvergabe und begrenzten Zeiten), sollte die Politik Unterstützung zeigen, nicht Steine in den Weg legen!

#afd #kreisdüren #schützenstraße #innenstadt

(Zitat im Bild von Ulf Minartz, Vorsitzender der IG-City Düren)